Freitag, 29. April 2016

Sicilia

Da ich momentan ein bisschen überfordert bin, mit all den Dingen die um mich herum passieren, kommt der Post leider erst zwei Wochen später. Kaum wieder da, bin ich gefangen in Uni, Arbeit und dem Versuch, so viele Menschen wie möglich  zu treffen.

I hitched a ride, I did the coast. To leave behind all of my ghosts.


Es ist wahnsinnig schwer, in Worte zu fassen, was in der Woche in Buccheri passiert ist. Was mit mir passiert ist, wie ich mich momentan fühle. Irgendwie ist es mit Asien 2.0, nur sehr verkürzt, zu vergleichen. Es kamen jede Menge Erinnerungen an diese zwei Monate hoch, alte Gefühle, der Travel-Spirit hatte mich schon am ersten Tag wieder fest in seinen Klauen.

Aber von vorne. Eigentlich wollte ich Anfang April nach Brüssel fliegen, doch der Flug wurde wegen dem Anschlag am Flughafen gestrichen. Den Tränen nahe (ok, das ist gelogen, unter Tränen) suchte ich nach einer Alternative. Nachdem ich fast jeden meiner Asien-Freunde um Hilfe gebeten hatte, fiel mir meine Tante in Sizilien ein, die ich schon viel zu lange nicht mehr gesehen habe. Eine kurze Nachricht, dann das okay. Flug gebucht, der Koffer erst Freitag Nacht gepackt.


Ich will weg. Am liebsten ganz weit. Ruhe, Zeit für mich, die Batterien aufladen. Den Schmerz vergessen, mich vorbereiten, auf den kommenden Sommer. Das Gefühl von vor einem Jahr wieder haben. Der Flug war gebucht, er schon weg. Der Flug wurde gestrichen. Heute. Die Panik da. Der kleine Ausgleich für den Stress der vergangenen Monate hatte sich in Luft aufgelöst. Noch mehr Tränen. Viele Nachrichten. "Ich muss hier raus, kann ich zu dir? Nur für eine Woche."

Und dann. "Ja komm. Wir freuen uns auf dich! Aber bring uns Brot mit!" Danke Sizilien-Tante, danke Mamas Liebeskummer-Notfall-Paket <3 


Um 18 Uhr bin ich angekommen und hab mich direkt in Catania verliebt. Der Duft von Freiheit lag in der Luft, gepaart mit Abenteuern, die schon auf mich warteten. Ich habe viel erlebt, sowohl innerlich, als auch äußerlich. Ich habe Berge gesehen, weites, weites Grün und mein Herz wurde wieder mit dem des Meeres vereint.

Ich muss sagen, eine kleine Auszeit von Daheim kann in der Tat Wunder bewirken. Schon nach wenigen Minuten habe ich mich komplett zuhause gefühlt und mein Herz an diese Insel verloren. So unglaublich viel Input, den ich bis heute noch nicht wirklich ordnen kann, was aber auch an den vollgepackten Tagen liegt. Gedanken über das Glück, über mich, über das vergangene Jahr. Ich habe das Gefühl, in dieser einen Woche wieder so gewachsen zu sein. Ich habe Pläne geschmiedet, mich selbst wieder geordnet und arbeite an meinem Glück.


Was hier demnächst kommen wird, sind die Gedanken über das Glück. Wir haben so ein schönes Bild gefunden, das ich auf jeden Fall teilen möchte. Außerdem schreibe ich an einem Kurzgeschichtenband, der hoffentlich in den nächsten 3 Monaten fertig wird J


Der größte Dank für diese Woche geht an meine wundervolle Tante, die ein wahnsinnig inspirierender Mensch ist, und mich, auch wenn sie es nicht weiß, vor dem Verzweifeln gerettet hat J



1 Kommentar:

  1. Freunde von mir waren auch letztes Jahr auf Sizilien und sehr begeistert davon! Muss man sich wohl wirklich mal merken.

    Und das war kein Tippfehler - du solltest Brot mitbringen?

    AntwortenLöschen